Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

News

Studenten greifen in die Trickkiste

Erwischt!

Deutschlands Studenten sind wahre Schummelkönige. Glaubt ihr nicht? Eine brandaktuelle Studienarbeit untermauert den Verdacht jetzt mit frischen Zahlen.

Der Kölner Soziologe Dr. Sebastian Sattler wollte es wissen: Wie viele Studenten in Deutschland greifen in die Trickkiste, um unbeschwerter durchs Studium zu kommen? Von 2009 bis 2012 befragte der Wissenschaftler der Universität Bielefeld mehrfach jeweils 2.000 bis 6.000 Studenten – deutschlandweit, an verschiedenen Hochschulen.

Und sie geben es auch noch zu!

Anders als in den entsprechenden Schummel-Momenten, waren die Studenten bei der anonymen Befragung grundehrlich: 79 Prozent von ihnen gaben zu, innerhalb des letzten halben Jahres mindestens einmal gemogelt zu haben. 37 Prozent gestanden, in Klausuren abgeschrieben zu haben, 24 Prozent hatten entweder Daten gefälscht oder schlichtweg erfunden. Fast ein Fünftel (18 Prozent) bekannte sich des Plagiierens für schuldig.

Sattlers Erklärung für die extrem hohe Anzahl an Uni-Schummlern: „Es ist heute sehr viel einfacher geworden, zu betrügen. Gerade wenn es ums Abkupfern geht: „Es gibt heute so große Massen von Texten online, die man mit ein paar Klicks übernehmen kann. Das gab es vor 20, 30 Jahren noch nicht.“ Und nicht nur am heimischen Schreibtisch wird das Mogeln einfacher. Das Angebot an Trickser-Technologie ist vier Jahre nach der Erhebung sogar noch größer, gewiefter und undurchschaubarer: gerade digitale Spickzettel – egal ob auf Smartwatch oder -phone – haben Hochkonjunktur.

Den Tricksern auf der Spur

Was für (angehende) Studis nach Schlaraffenland klingt, ist den Hochschulen natürlich längst bekannt: Um Plagiate aufzudecken werden hier immer mehr clevere IT-Lösungen eingeführt, die etwa eingereichte Hausarbeiten nach nicht kenntlich gemachten, womöglich abgekupferten Quellen durchsuchen.

Wer hier schummelt, sollte sich also lieber clever anstellen! Denn wer erwischt wird, muss die Prüfung mindestens wiederholen – wenn nicht gar mit noch heftigeren Konsequenzen rechnen …